In der nächsten

MATHILDE:

Selbstliebe, Selbstfürsorge

Redaktionsschluss
für Heft 150:
26. September 2017

Werde auch eine

MATHILDE

Lesen Sie hier weiter:

Inhalt der neuen Ausgabe

150 MATHILDE-Hefte bis heute mit jeweils eigenem Themenschwerpunkt und oft heiß diskutiertem Titelbild. Das Cover 150 zeigt eine kleine Auswahl.

Gestaltung: Tamara Walter

Editorial

”Wir wollen lieber fliegen als kriechen.”

Louise Otto-Peters (1819-1895), deutsche Schriftstellerin, Herausgeberin der "Frauen-Zeitung" und Pionierin der Frauenbewegung

(Ju)Unter dem Motto "Dem Reich der Freiheit werb´ ich Bürgerinnen" gab Louise Otto-Peters die erste feministische Zeitschrift, die ”Frauen-Zeitung” heraus. Sie erschien ab dem 21. April 1849 vier Jahre lang, fiel dann aber der Zensur zum Opfer. MATHILDE erscheint seit 25 Jahren alle zwei Monate, was einem Wunder gleichkommt, wenn man die besonderen Umstände bedenkt: ein ehrenamtliches Frauenteam in wechselnder Besetzung, das schreibt, redigiert, layoutet, Anzeigen akquiriert, Abonnements verkauft und verwaltet und vieles mehr drumherum. Wir denken, das ist ein schöner Grund zum Feiern! Und wir freuen uns über die vielen Zuschriften von Leserinnen, prominenten Darmstädterinnen und ehemaligen Redaktionsfrauen, die sich erinnern und über die Weiterentwicklung des Magazins – nicht nur von Schwarz-Weiß zu Farbe – berichten. Das vielstimmige Lob, gepaart mit Anregungen, hat uns sehr gut getan. Solche Rückmeldungen hätten wir gerne öfter! Wer schreibt schon gerne ins Blaue hinein? Dass zum Beispiel Agnes Schmidt, Vorsitzende der Luise-Büchner-Gesellschaft, MATHILDE als ”eine in Deutschland einzigartige Frauenzeitschrift” bezeichnet, wollen wir gerne glauben. Einziger Wermutstropfen ist, dass MATHILDE nicht an jedem Kiosk der Republik zu haben ist. Um eine deutschlandweite Verbreitung zu finden, reicht das ehrenamtliche Engagement leider nicht aus. Dafür haben wir Abonnentinnen in Nord und Süd, in den USA und sogar am anderen Ende der Welt: in Neuseeland und Neukaledonien... Haben wir in 25 Jahren alle relevanten Frauenthemen abgehandelt? Was bleibt für die Zukunft? ”Diese Zitrone hat noch viel Saft!”, sagte Lotti Huber, die extravagante Schauspielerin, Sängerin und Autorin, und da war sie schon fast 80! An Themen mangelt es nicht, aus feministischer Sicht ist noch lange nicht alles ausdiskutiert. ”Wir sind in eine denkwürdige Zeit hinein katapultiert worden, die wir nicht mehr für möglich gehalten hatten. Die Angst der Frauen vor einem backlash, also Rückfall, ist berechtigt”, schrieb uns die Künstlerin Annegret Soltau. Wir nehmen uns vor, wachsam zu bleiben, weiterhin über Ungerechtigkeiten uns Frauen gegenüber zu berichten, aber vor allem immer wieder über tolle Frauen, die wir für ihre Kreativität oder ihr außergewöhnliches Tun bewundern. Wir feiern nicht nur auf dem Papier, sondern auch live: am 23. September im Frauenzentrum (siehe S. XX) und freuen uns auf gut gelaunte Partygäste, Musikerinnen, Tänzerinnen... Wir hoffen für MATHILDE auf weitere Höhenflüge und grüßen euch alle von Wolke 25!

Eure MATHILDE-Frauen

MATHILDE